Blog – Specials

20171001_234935

Insekten als Nahrung

Die ursprüngliche Idee, über Insekten als Nahrung nachzudenken, stammt von einigen Bloggern, die ich für den „Mystery Blogger Award“ nominiert hatte. Eine meiner Fragen an die Nominierten war:

Gibt es eine Speise, bei der du dich noch nicht überwinden konntest, sie zu probieren?

Und fast jeder antwortete: „Insekten“.

Der ausschlaggebende Tipp kam dann von Katrin (Musikhai), die mir den Link eines Online-Versandes für Insekten-Snacks zusandte. Nochmals vielen Dank, Katrin! Du hast mich inspiriert! Und ich bestellte mir kurzerhand ein Probe-Paket.

In den letzten vier Tagen (2. bis 5. Oktober 2017) und vor allem heute, 6. Oktober, habe ich euch hoffentlich in meinem 20-Worte-Blog ein wenig auf dieses Thema einstimmen können. Und hier sind die Ergebnisse meines Selbstversuches…

Erster Geschmackstest: Energie-Riegel mit Buffalowürmern
20170925_15500420170925_154938
Also ganz ehrlich – ich habe keinen Unterschied zu anderen Müsli-Riegeln schmecken können. Zucker, Sesam und Mandeln dominieren. Die Buffalowürmchen sind relativ klein; ich habe einige rausgepult und exklusiv probiert – ganz knusprig, süß, karamellisiert. Ich denke, kein Problem für Einsteiger!

Zweiter Geschmackstest: Lutscher / Schokolade mit gerösteten Mehlwürmern
20171001_23512220171001_234852
Hier ist es ähnlich wie bei dem Müsli-Riegel – nichts Glibberiges oder Schleimiges, sondern knusprig-süße Würmer – fast wie Krokant. Die Mehlwürmer sind jedoch größer als die Buffalowürmer, da hat man schon etwas Wurmförmiges zwischen den Zähnen. Aber: lecker und harmlos.

Dritter Geschmackstest: Gefriergetrocknete Grillen / Heuschrecken
20171005_22095720171001_235011
Die Grillen sind relativ klein und zum Teil zerstückelt, daher sind hier die Berührungsängste ebenfalls zu vernachlässigen. Wenn man sie mit etwas Öl in der Pfanne anbrät und anschließend würzt, schmecken sie fast wie knusprige Hähnchenhaut.

Der Hammer sind natürlich die Heuschrecken. Die sind echt groß und vor dem Verzehr muss man noch die Beine und Flügel entfernen. Hier hatte ich fast Beklemmungen, bevor ich tatsächlich hineinbiss. Außerdem haben die ein richtiges Gesicht. Und einen großen Kopf.
Nun, Augen zu und durch. Nach gut 15 Minuten im Backofen waren die Burschen gut durchgebacken. Diesmal habe ich mich für einen Honig-Dip entschieden… Was soll ich sagen – knusprig, lecker, süß, nussig!

Also, wenn Insekten in naher Zukunft auch in deutschen Küchen salonfähig werden, dann habe ich für mich persönlich keine Bedenken mehr. Ich hätte nicht gedacht, dass mir die Überwindung so leicht fallen würde und dass die Insekten so wohlschmeckend sind.

Tupper-Partys adé – es leben Insekten-Partys!

 

 

7 Gedanken zu “Blog – Specials

  1. Huh, da schauderts mich beim Lesen. Ich mag ja noch nicht mal Krabben puhlen. Aber vielleicht muss man die Heuschrecken einfach mit dem Hinterteil zuerst essen, dann gucken sie einen nicht an.

    Gefällt 2 Personen

  2. Liebe Andrea,
    Hut ab! Du warst wirklich extrem mutig (finde ich), dass du dich zu diesem Selbstexperiment gewagt hast! Danke, dass du uns davon erzählt hast!
    Liebe Grüße und ein fantastisches Wochenende
    Katrin

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s