Ein Wohnmobil bedeutet nicht nur mobiles Wohnen. Es ist – wenn auch nur für begrenzte Zeit – ein mobiles Zuhause. Zum ersten Mal haben wir uns ein solches gemietet und sind im April an der Nordseeküste, am Plöner See und am Müritzsee „zuhause gewesen“.
Während sich draußen mit jedem Standortwechsel stets alles verändert, ist drinnen alles traut und beständig. Das Wohnmobil ist der Mittelpunkt von allem und wir suchen uns die Welt um uns herum aus – völlig grenzenlos, frei und flexibel. Nun, ich will hier nicht zu theatralisch werden… Aber das würden wir gerne wieder mal machen. Wir fühlten uns einfach pudelwohl – auch unser kleiner Terrier!
Nebenbei bemerkt: Meine bisherige Vorstellung von Campingplätzen war völlig falsch. Überall war es richtig schön, gepflegt, mit sehr guter Infrastruktur und gut durchdachten und sauberen Versorgungsanlagen. Und nach kurzer Eingewöhnungsphase schaffte ich es auch problemlos, unser „7m-Geschoss“ rückwärts einzuparken. 🙂

20180411_180743

20180407_083835

Oh je, die Zeit rennt. Da habe ich gerade erst am 19. März den letzten Beitrag meines 365-Tage-Projektes gepostet und schon ist es Ende April!

Vergeht die Zeit immer schneller? Allgemein heißt es, dass man – je älter man wird – lediglich das Gefühl habe, die Zeit würde schneller vergehen. Durch viele Wiederholungen im Leben, viele routinierte und eingefahrene Tätigkeiten und Prozesse sowie immer weniger wirklich neue Erfahrungen verkürze sich das Erleben der Zeit.

Nun, meine Behauptung ist, dass dem nicht so ist, sondern die Zeit vergeht tatsächlich schneller. Ich bin kein Physiker und werde meine Theorie hier auch nicht hinreichend erläutern können, jedoch habe ich folgenden Gedankengang im Kopf:

Das Universum dehnt sich aus – es wird immer größer in immer rasanterem Tempo. Wenn unsere drei „Standard“-Dimensionen im Universum (dem Raum, der alle Galaxien, Sonnensysteme, Sterne, Planeten und uns selbst komplett umschließt) auf volle Tour gefahren werden, dann mit Sicherheit doch auch die vierte Dimension, die Zeit. Sprich, die Beschleunigung ist absolut und nicht relativ. Daher können wir sie auch nicht messen, denn die Erde dreht sich immer schneller um sich selbst und um die Sonne und unsere Uhren gehen auch schneller, inklusive der extrem genauen Atomuhren, da auch atomare Energie-Übergänge beschleunigt werden.

Und wenn wir heute mit 50 so aussehen und uns fühlen wie 35, dann könnte das daran liegen, dass sich die Jahreslänge im Vergleich zu früheren Generationen verkürzt hat. Und wir eigentlich jünger sind. Und daher sind Hundertjährige heute nichts Besonderes mehr…

Ja, Ihr werdet jetzt sagen, dass unsere höhere Lebenserwartung darin begründet ist, dass wissenschaftliche Erkenntnisse und medizinische Versorgung immer besser geworden sind, und ich denke, das spielt mit Sicherheit auch eine Rolle, aber keine derart gravierende, um damit zu erklären, weshalb der menschliche Körper in letzter Zeit so problemlos die 100 knackt.

Aber bei jeder Theorie gibt es ein Pro und Contra.

In diesem Fall verlasse ich mich auf mein Gefühl. Ich spüre, dass die Zeit schneller vergeht. Absolut. Aber die Menschheit kann es nicht beweisen.

 

[Dieser Beitrag hat eindeutig mehr als 20 Worte… Es sind 325.]