Hier noch ein paar schöne Germanismen – diesmal Russisch:
Ледерхозе – lederchose – Lederhose
Штепсель – schtepsel – Stöpsel
Рейтузы – reitusy – Reithose
Бакенбарды – bakenbardy – Backenbart

 

[Fortsetzung von gestern]

Germanismen sind spannend und oft amüsant. Beispiel Japan:
ザワークラウト (zawakurauto): Sauerkraut
ワイングラス (waingurasu): Weinglas
リュックサック (ryukkusakku): Rucksack
ドッペルゲンガー (dopperugenga): Doppelgänger

„… In der zweiten Hälfte opfern wir unser Geld, um die Gesundheit wiederzuerlangen.
Und so gehen Gesundheit und Leben von dannen.“

 

[Fortsetzung des gestrigen Beitrages – Zitat von Voltaire)

Ein treffendes Zitat von Voltaire (Teil 1):
„In der ersten Hälfte unseres Lebens opfern wir Gesundheit, um Geld zu erwerben…“

 

[Zweiter Teil des Zitats im nächsten Beitrag]

Wir unternehmen viele Anstrengungen, um gesund zu sein und zu bleiben.
Doch ständige Sorge um die Gesundheit kann krank machen…

Man ist so alt, wie man sich fühlt…
Unsere Temperaturen führen zu:
Man ist so kalt, wie man sich fühlt.

Beim Wiener Opernball (war vorletzte Woche) müssen Herren zum Frack
eine weiße Fliege („Mascherl“) tragen – zur Unterscheidung von den Kellnern…

Im Mittelalter dachte man, psychisch Kranke hätten einen Vogel unter
der Schädeldecke sitzen, daher heißt’s noch heute: „einen Vogel haben“.

Botanisch gesehen haben Rosen gar keine Dornen, sondern Stacheln.
Denn Stacheln entspringen aus der Rinde, Dornen aus dem inneren Holzkörper.

 

(Notiz zum gestrigen Beitrag)

Unser Blickwinkel ist ausschlaggebend bei vielen Bewertungen:
„Wie ärgerlich, der Rosenstrauch hat Dornen…“
gegenüber:
„Wie schön, der Dornenstrauch hat Rosenblüten!“