Textilunternehmen produzieren das, was nachgefragt wird.
Wir haben als Konsumenten Marktmacht und sollten diese
Einflussnahme als Kunde König auch nutzen.

(Fortsetzung von gestern – Des Kaisers nachhaltige Kleider, Teil 2)

4 Gedanken zu “

  1. Wieder gebe ich Dir recht, dass wir als Konsumenten die Marktmacht haben. Ausser bei Edeka, aber das ist eine andere Geschichte. 🙂 Aber wieder halte ich die Armut vieler Menschen dagegen. Und die Gleichgueltigkeit. Ich glaube nicht mehr daran, dass sich einkaufsmaessig Asien was aendern wird.

    Gefällt 1 Person

  2. Leider werden die teureren Klamotten auch billig produziert und man macht damit nur den Konzern reicher.
    Es ist ein ganz schwieriges Marktverhalten.
    Ich bin der Meinung, der Konsument, der mit ganz wenig Geld auskommen muss, hat wenig Wahl, und die Menschen in den „Drittländern“ sind froh, dass sie überhaupt Arbeit haben. Mich verärgern nur die Bedingungen unter denen diese Menschen arbeiten müssen.

    Gefällt 2 Personen

    • Ja, für dieses Problem gibt es keine einfache, geradlinige Lösung. Wer einen kleinen Geldbeutel hat, hat es doppelt schwer. Aber ein neues T-Shirt für 2 EUR sollte man nicht kaufen (schon aus gesundheitlichen Gründen für einen selbst und die eigene Familie). Für das Geld bekommt man ein besseres Stück aus zweiter Hand.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.